Karla Domínguez
/

Blockflöte und Komposition

 

Song-Texte

Llegando a los  30

                I
Esta amarga soledad,
esta fría muerte lenta
que apenas llegando a los 30
me tortura sin piedad.
Cuánto más he de llorar
estas penas que me aquejan
por tantas heridas abiertas
que no consigo cerrar.

Todo lo que hemos vivido en cruz de acero se convertirá y por si esto fuese poco, es largo el camino que habremos de andar!

                II
Es de seda este puñal
que me hiere a muerte lenta
y aunque hay tanta pasión en mis venas, ya no hay más qué desangrar.
Miro a la gente pasar,
son fantasmas con caretas
y aunque se vistan de fiesta
van rumbo a su funeral.

Si te das cuenta, mi amigo,
a todos el yugo nos tocará igual,
sea llegando a los 30,
más tarde o temprano, eso qué más da!
               
                  III
Este probre corazón
en sombras y en destierro,
va cargando su tormento
por donde quiera que va.
Nunca para de soñar
y sus puertas deja abiertas
para que un día la tristeza
al fin se decida a marchar.

Es lo que queda mi amigo:
cargar con su cruz y no mirar atrás
y tal vez en el camino
encuentres a ese angel que te salvará.

No lloraré

No lloraré por tu adiós, buena mujer,
porque tu amor lo has dejado aquí.
Si en tu partir me has podido recordar,
sabré que llevas en tu carita de niña pícara esa sonrisa que me obsequiaste cuando supiste que estaba ahí.
Aun sin ver me reconociste, “fue por el pelo” –riendo dijiste.
Y esa chispita en tus ojos tristes volvió a brillar.
No lloraré por tu adiós buena mujerporque yo sé que deseabas partir.Cruel es vivir sin más nada que esperar:
Pasan los años, se gasta la vida y se anhela el final, un buen final.



Una canción no bastaría

Una canción no bastaría
para cantar las alegrías de mi corazón.
Si del amor nace la vida,
yo renací cuando en tus ojos descubrí el sol.
Apareciste, te vi y me viste,
una sonrisa abrió la puerta al corazón.
Todo pasó sin darnos cuenta y sin esperar.



"Tengo un amor"

Tengo un amor como no hay otro igual
porque ve luz en tanta obscuridad.
Lejos están los faros que le alumbran
pero en su andar brilla la luna.

Por este amor doy mi luz y mi sal,
dejo el dolor para mi soledad,
pinto de azul las sombras de su infierno
y me sumerjo en su fuego.

Amor no vuelvas a llorar
lo que el pasado te dejó:
Angustia cruel y decepción,
triste luz, frío mar;
que estando juntos
sombras, diluvios,
sequías, muerte, guerra y paz
resistirás.



"Libertad"

No leas escritos que te inspiren pensar, libertad.
No oigas esas voces que te llaman a actuar, libertad.
No mires a un lado y no mires al otro,
no mires al frente y no mires atrás;
no sigas tus pasos que es cosa de tontos
labrarse un camino por donde hay que arriesgar.

Sigue los consejos, siempre son por tu bien, libertad
Se muere de viejo quien sabe obedecer, libertad.
Quedate en tu cama soñando lo hermoso
que dicen que existe en la eternidad;
al fin que la vida es nuestro calabozo
y solo la muerte nos liberará.

Pero los muertos ya no hablan ni sienten,
son solo recuerdos ausentes.
La vida es nuestra mayor suerte
si se ha de vivir plenamente.

Curioso camino el presente:
vivir esperando la muerte.
Las huellas del tiempo se pierden
si no hay libertad en la mente. Libertad!

La libertad que pregono
no tiene color ni bandera:
eterna es su primavera
aunque un burro suba al trono.

Ella es el mayor tesoro
que dentro se ha de llevar.
Oye, déjala brillar
y canta conmigo ese coro:

Libertad!




"20 de junio"

Veinte de junio. La luz del mundo se asoma
anunciando el solsticio de su libertad.
En la negra noche, la luna detrás de la loma
contempla el milagro con curiosidad.

La luz del mundo llora
al despuntar la aurora;
al fin su madre le puede ver.
(y el verbo se hizo carne)

Brillan los arrozales,
cantan los manantiales
y los campos se ven florecer.

Veinte de junio. Con setenta y un años de historia,
la luz del mundo cosechó un lucerito de amor.
El lucerito aún guarda tan fresca memoria
de la luz y la sombra del progenitor.

El lucerito llora
al despuntar la aurora
porque a su padre no puede ver.
(Condena de la carne)

Brillan los arrozales,
cantan los manantiales
y una tumba se ve florecer.




"Adiós"

Adiós lagos y volcanes,
no sé cuándo volveré.
Digo adiós a tus paisajes,
tierra que me vio nacer.
Digo adiós porque mis pasos
no se pueden detener.

Adiós patria, adiós madre,
adiós ríos de leche y miel.
Gracias por alimentarme
cuando lo necesité,
pero hoy tu alimento madre,
no calma el hambre y la sed
de ir tras del conocimiento
que hay más allá de esos cerros,
de ver lo que nunca vi,
de ir tras de esas melodías
que le den sentido a mi vida,
de ir tras de lo que sabía
que el destino preparaba para mi.

Adiós patio, escuela, calle,
donde de niña jugué.
Nada vuelve a ser como antes,
es el precio de crecer.
Me fui tras de un sueño errante
y un nuevo hogar encontré.

Adiós barrios, plazas, bares,
parques, UNI, iglesia, adiós.
Adiós casa, adiós gente,
las llevo en mi corazón.
De Managua seré siempre,
por ustedes soy quien soy.


Die 30 naht

                    I
Diese bittere Einsamkeit,
dieser kalte langsame Tod,
der, die 30 noch nicht ganz erreicht,
mich foltert bar jeder Empfindsamkeit.
Wie viele Tränen muss ich noch vergießen wegen jener Qualen, die ich erleiden muss, wegen allzu vieler offener Wunden die ich nicht im Stande bin zu schließen.

Alles was wir durchlebt, in ein stählernes Kreuz wird sich wandeln und als ob das nicht genug schon wäre, lang ist der Weg, der noch vor uns liegt!

                       II
Seiden ist dieser Dolch,
der mich einem langsamen Tode näherbringend verletzt,
und obwohl meine Adern so voll der Leidenschaft sind, kein Blut ist mehr da, das aus ihnen fließen kann. Ich beobachte die Menschen, wie sie vorbeigehen, es sind Geister in Masken gehüllt, und so festlich sie auch gekleidet sind, die eigenen Funeralien das Ziel ihres Wegs.

Dir ist doch wohl klar, mein Freund, uns allen wird das gleiche Los zu teil, sei es, wenn wir die 30 erreichen, oder früher oder später, am Ende ist es egal!

 
                      III
Dies‘ arme Herz
in Trauer und im Exil
trägt mit sich seine Qual
wohin es auch geht.
Nie hört es auf zu träumen
und seine Tore bleiben geöffnet,
damit eines Tages die Traurigkeit
beschließt zu gehen.

Das ist es was uns bleibt, mein Freund:
sein Kreuz zu tragen und nicht zurückzublicken
und vielleicht findest Du auf dem Weg,
jenen Engel, der Dich retten wird.

Deinen Abschied, ich bewein‘ ihn nicht

Deinen Abschied, ich bewein‘ ihn nicht gute Frau, denn deine Liebe, hier hast du sie gelassen.
Wenn im Scheiden du dich meiner hast erinnern können, so bin ich gewiss, dass dein Freche-Mädchen-Gesicht jenes Lächeln ziert, welches du mir schenktest, als du wusstest, dass ich da war.
Selbst ohne zu sehen, erkanntest du mich, „der Haare wegen“ ¬– sagtest du lachend.
Und in deinen traurigen Augen leuchtete dies Funkeln wieder auf.
Deinen Abschied, ich bewein‘ ihn nicht gute Frau, denn ich weiß, du wünschtest zu scheiden.
Zu leben schrecklich ist‘s, wenn zu erwarten nichts dir bleibt:
Die Jahre, vorüber gehen sie, das Leben, es braucht sich auf, so ersehnt man das Ende,
ein gutes Ende.

Ein Song wäre nicht genug

Ein Song wäre nicht genug
um die Freuden meines Herzens zu singen.
Wenn das Leben aus liebe geboren wird,
ich wurde wiedergeboren,
als ich die Sonne in deinen Augen entdeckte.
Du bist erschienen, ich habe dich gesehen und du hast mich gesehen,
ein Lächeln öffnete die Tür zum Herzen.
Alles geschah, ohne es zu merken und ohne es zu erwarten.

"Ich habe eine Liebe"

Ich habe eine Liebe, die es so nicht noch einmal gibt, denn bei aller Dunkelheit, sieht sie das Licht.
In weiter Ferne stehen die Leuchttürme, die in ihr Licht sie hüllen,
aber in ihrem Gang glänzt der Mond.

Für diese Liebe gebe ich mein Licht und mein Salz,
den Schmerz, ich stelle ihn meiner Einsamkeit anheim,
Himmelblau tünche ich die Schatten ihrer Unterwelt und stürze mich hinein in ihre Feuersbrunst.

Liebe mein, nicht erneut beweinen sollst du,
was die Vergangenheit Dir hinterließ:
Grausame Angst sowie Verzweiflung,
Licht so traurig, kaltes Meer;
denn mit mir an deiner Seite
wirst du Schatten, Überschwemmungen,
Dürren, Tod, Krieg und Frieden
überstehen.


„Freiheit“

Lies nicht solchen Schriftstücke, die dich zum Nachdenken inspirieren, Freiheit.
Höre nicht auf diese Stimmen, die dich zum Handeln aufrufen, Freiheit.
Schau nicht nach links und schau nicht nach rechts, schau nicht nach vorne und schau nicht nach hinten;
folge nicht deine eigenen Schritten, denn es ist dumm, einen Weg einzuschlagen, auf dem man Risiken eingehen muss.

Folge den Ratschlägen, denn sie sind immer für dein Bestes, Freiheit.
Wer gut gehorchen kann, stirb später, Freiheit.
Bleib in deinem Bett und träum vom Schönen, von dem man sagt, dass es im Himmel existiert;
am Ende ist das Leben unser Kerker und nur der Tod wird uns befreien.

Aber die Toten sprechen nicht mehr noch fühlen sie,
sie sind nur abwesende Erinnerungen.
Das Leben ist unser größtes Glück,
wenn es gänzlich gelebt wird.

Ein seltsamer Weg ist diese Gegenwart:
zu leben während man auf dem Tod wartet.
Die Spuren der Zeit verschwinden,
wenn es keine Freiheit zu denken gibt. Freiheit!

Die Freiheit, die ich ausrufe,
hat weder Farbe noch hisst sie Flagge:
Ewig ist ihr Frühling,
auch wenn ein Esel den Thron besteigt.

Sie ist der größte Schatz,
den man in sich tragen kann.
Hey, lass sie strahlen
und sing mit mir den Chor:

Freiheit!

"20. Juni"

20. Juni. Der Welten Licht empor sich streckt,
Herold ihrer Freiheit Sonnenwende.
In finsterer Nacht, hinter‘m Hügel versteckt,
das Wunder schaut der Mond, der Neugierende.

So weint der Welten Licht,
wenn anbricht des Morgens erste Stund,
endlich, der Mutter Augen nicht länger entzogen.
(und das Wort es wurde Fleisch)

Die Reisfelder erstrahlen,
die Quellen stimmen an ihr Lied
und die Lande in Blütenwunder überall sich hüll‘n.

20. Juni. Mit einer Geschichte schon einundsiebzig Jahre während
erntete der Welten Licht der Liebe Stern so klein.
Das Sternlein in sich so frisch noch die Erinnerung bergend
an Licht und Schatten dessen, der sein Vater sollte sein.

Es weint der Stern so klein,
als anbricht des Morgens erste Stund,
denn seinen Augen der Vater bleibt verborgen.
(Verurteilung des Fleisches)

Die Reisfelder erstrahlen,
die Quellen stimmen an ihr Lied
und ein Grab in ein Blütenwunder sich hüllt.


"Adiós" (Auf Wiedersehen)

Adiós, ihr Seen und Vulkane,
ich weiß nicht, wann ich zurückkommen
werde.
Ich sage adiós deinen Landschaften, oh
Heimatland, das du mich hast zur Welt
kommen sehen.
Ich sage adiós, denn meine Schritte lassen
sich nicht aufhalten.

Adiós Heimat, adiós Mutter,
adiós ihr Flüsse aus Milch und Honig.
Habt Dank, ihr, die ihr mir Nahrung
gegeben habt, als ich sie brauchte,
doch heute, Mutter, deine Nahrung
weder stillt sie den Hunger noch den
Durst nach dem Wissen,
das es jenseits dieser Hügel gibt,
danach zu sehen, was ich nie gesehen
habe,
danach diesen Melodien zu folgen,
die meinem Leben einen Sinn geben
sollen,
danach, das zu verfolgen, von dem ich
wusste, dass es vom
Schicksal für mich vorbereitet war.

Adiós Garten, Schule, Straße,
die ihr mir als Kind Spielstätten wart.
Nichts wird jemals wieder so sein wie
zuvor,
das ist der Preis des reifer Werdens.
Ich ging einem flüchtigen Traum nach
und fand ein neues Zuhause.
Adiós Ihr Viertel, Plätze, Bars und
Parks, UNI, Kirche, Adiós.
Adiós meine Familie, adiós meine Leute,
ich trage euch in meinem Herzen.
Ich werde immer aus Managua sein,
wegen euch bin ich, wer ich bin.